Qualität für Sie!

 

Wir sind zertifiziert vom Fachverband Fliesen-und Naturstein

 

 

Lohnende Investition

Mit Zuschuss vom Staat barrierefreies Wohlfühlbad realisieren

Lediglich 1,4 % aller Wohnungen in Deutschland gelten als barrierefrei oder barrierearm, wie eine Studie des Kuratoriums „Deutsche Altershilfe“ ergab. Aber bereits im Jahr 2020 wird jeder vierte Deutsche 65 Jahre oder älter sein. Aus diesem Grund fördert der Staat altersgerecht gestalteten Wohnraum mit zinsgünstigen KfW-Darlehen. Darüber hinaus bieten fast alle Bundesländer eigene Förderprogramme. Zusätzlich können Bauherren vom Steuerbonus für Handwerksleistungen profitieren. Hierbei können für professionell ausgeführte Renovierungsarbeiten wie z.B. Fliesenleger-, Sanitär- oder Trockenbauarbeiten 20 % der Kosten von bis zu 6.000,- € von der Steuerschuld abgezogen werden – maximal 1.200,- € pro Jahr und Haushalt.

Jetzt das Bad fit für die Zukunft machen

Ein barrierefrei gestaltetes Bad auf einem großzügigen Grundriss bietet nicht nur bewegungseingeschränkten Personen oder Senioren einen höheren Wohnkomfort. „Eine barrierefreie Badgestaltung stößt gerade bei jüngeren Bauherren und den `Best Agern´ um die 50 auf eine hohe Akzeptanz“, wie Rudolf Voos vom Fachverband Fliesen und Naturstein im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes erläutert, „weil die Funktionalität solcher Bäder heute im Einklang steht mit einer optisch modern anmutenden, großzügigen Raumgestaltung.“

Mit ansprechenden Markenfliesen deutscher Hersteller lassen sich heute „wohnliche“ Badgestaltungen in verschiedensten Stilrichtungen realisieren, die zugleich den Anforderungen an barrierefreie Bäder genügen. Professionelle Unterstützung bei der Planung und eine bis ins Detail perfekte Umsetzung bieten zahlreiche Meister- und Innungsbetriebe des Fachverlege-Handwerks, die sich auf das Thema spezialisiert haben (bundesweite Suchfunktion für Fachverleger sowie zahlreiche Gestaltungsideen fürs Bad unter www.deutsche-fliese.de).

Zu den Anforderungen an ein barrierefreies Bad gehören im Privatbau neben einem schwellenlosen Zugang zum Bad, breiten Türen und genügend Bewegungsfläche vor dem Waschbecken-, Dusch- und WC-Bereich eine bodenebene Dusche sowie ein unterfahrbarer Waschtisch. Wer zunächst auf Haltegriffe an Dusche, Wann und WC verzichten will, sollte vorsorglich die Wandflächen an den entsprechenden Bereichen verstärken lassen, damit diese später problemlos nachgerüstet werden können. Auf dem Badboden sowie in der bodenebenen Dusche sorgen rutschhemmende Fliesen für Stand- und Trittsicherheit.

 

Fugengestaltung bei keramischen Belägen

Akzente setzen und Nutzungskomfort steigern

 

Die Raumgestaltung mit Fliesen bietet heutzutage stilistisch unzählige Möglichkeiten, denn das aktuelle Fliesendesign begeistert mit einer bislang nicht gekannten Vielfalt an Farben, Formaten, Oberflächen und Dekoren. Bauherren sollten bei der Planung ihr Augenmerk nicht nur auf die Auswahl der Wunschfliese richten, da neben Fliesenformat und -oberfläche sowohl das Verlegemuster als auch die Gestaltung der Fugen eine nicht zu unterschätzende optische Wirkung besitzt. „Die Gestaltung der Fuge sollte bewusst erfolgen, um optische Akzente zu setzen“, rät Alexandra Schmidt, Geschäftsführerin der traditionsreichen Jasba Mosaik-GmbH. Schmidt erläutert weiter: „Zum Mosaik, zu jeder Fliese gehört die Fuge. Durch verschiedene Fugenfarben entstehen unterschiedliche Flächenwirkungen im Raum – und sogar unterschiedliche Anmutungen ein und derselben Fliese.“

Zu bedenken ist weiterhin, dass sich aus unterschiedlichen Verlegemustern verschiedene Fugenbilder ergeben – dabei gilt die Faustregel: Je ruhiger das Fugenbild, desto ruhiger, harmonischer ist auch die Raumwirkung. Für die Fugenfarbe gibt es zwei Grundsätze: Die harmonische Ton-in-Ton-Gestaltung in Abstimmung zur Fliesenfarbe schafft optisch homogene Flächen und eine großzügige, weitläufige Raumwirkung. Fugen in Kontrastfarben oder deutlich heller bzw. dunkler als die Fliesenfarbe betonen dagegen Verlegemuster und Fliesenformat – so wirken Wand- oder Bodenflächen lebendig, unter Umständen aber auch unruhig. Auch die Breite der Fugen beeinflusst die optische Wirkung: Schmale Fugen betonen die Fläche und besitzen eine hochwertige, repräsentative Anmutung. Breite Fugen betonen dagegen das Fugenbild und besitzen einen rustikalen Touch, der gut zur Cotto-Optik und zum Landhaus-Stil passt.

„Zu den neuen, reinigungsfreundlichen Fliesenoberflächen gibt es moderne Fugenmassen, mit denen stark verschmutzte Fugen der Vergangenheit angehören“, wie Rudolf Voos, Geschäftsführer des Fachverbandes Fliesen und Naturstein im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, erläutert. „Denn innovative Fugenmörtel besitzen eine dichte, geschlossene Oberfläche. Die Angst vor der Tomatensoße in der Küche oder Kalkablagerungen in der Dusche ist damit unbegründet. Bauherren und Sanierer erhalten beim Meisterbetrieb Tipps zur Gestaltung und sollten sich bezüglich innovativer, besonders reinigungsfreundlicher Fugenmassen beraten lassen, die einen enormen Nutzungskomfort bieten. Längerfristig zahlt sich der Einsatz von Qualitätsprodukten und die Ausführung durch den Meisterbetrieb in jedem Fall aus.“

Unter www.deutsche-fliese.de gibt es eine bundesweite Suchfunktion für Fachhändler und Verlegeprofis sowie zahlreiche Einrichtungsideen mit Fliesen.

Majestätisch Baden

XXL-Fliesen schaffen hochwertiges Raumambiente

Vor wenigen Jahren noch geheimer Architekten-Liebling, haben Fliesen im XXL-Format längst private Wohnräume erobert. Denn eine Wand- und Bodengestaltung mit großformatigen Fliesen sorgt für ein repräsentatives Ambiente. Auch im Bad setzen deshalb immer mehr Bauherren und Sanierer auf Fliesen im „majestätischen“ Format – und dürfen die ehemalige Formel „kleine Räume, kleine Fliese“ getrost vergessen. Denn Großformate schaffen aufgrund des geringen Fugenanteils auch in kleinen Räumen optische Ruhe und Klarheit

Ob quadratisch oder rechteckig: Im Trend liegt derzeit der moderne Loftlook in Grau- und Anthrazit-Tönen sowie beton- oder zementartige Oberflächen sowie die zeitlos-schöne Natursteinanmutung. Einen architektonisch ansprechenden, „flächigen“ Look erzielen XXL-Fliesen mit einer möglichst schmalen, Ton-in-Ton gestalteten Fuge. Dazu erläutert Jens Fellhauer vom Industrieverband Keramische Fliesen + Platten e.V.: „Um Großformate mit schmaler Fuge verlegen zu können, müssen die Fliesen besonders maßhaltig sein und über gerade Kanten verfügen. Deutsche Markenfliesen liegen in der Regel deutlich über den Normanforderungen – und verfügen häufig über exakt begradigte, sogenannte `rektifizierte´ Kanten“.

Der Fliesenleger-Meisterbetrieb berät Bauherren über die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten – und hilft, sich die Wunschfliese in den eigenen vier Wänden vorzustellen. Denn mit modernen Beratungshilfen wie der 3-D-Raumplanung kann visualisiert werden, welche Wirkungen verschiedene Formate, Farbtöne und Verlegemuster im Raum entfalten. „Sowohl die Vorbereitung des Untergrunds als auch das Verlegen der Fliesen gehören unbedingt in die Hand eines Meister- bzw. Innungsbetriebs“, betont der Bausachverständige Dipl.-Ing. Detlef Börner aus Koblenz.

 

„Um eine hochwertige, harmonische Anmutung zu erzielen, müssen Großformate sorgfältig angeordnet sein. Sanitärobjekte sowie Armaturen sollten mittig oder symmetrisch auf den Fliesen platziert werden. Dies gelingt nur, wenn Fliesenleger und Installateur Hand-in-Hand arbeiten - und wenn ein millimetergenauer Verlegeplan existiert. Zudem weiß der Verlege-Profi, welche Fugenbreiten für Großformate erforderlich sind und ob Bewegungsfugen anzulegen sind.“ Unter www.deutsche-fliese.de gibt es zahlreiche Einrichtungsideen mit Fliesen.

 

 

Megatrend bodenebene Dusche

Duschkomfort mit Zukunft

 

Mehr als 90 % der über 50-jährigen Deutschen wollen bis ins hohe Alter in ihrem jetzigen Umfeld leben, wie eine Umfrage der BHW-Bausparkasse ergab. Oft scheitert dieser Wunsch allerdings am Badezimmer, das sich bei eingeschränkter Beweglichkeit häufig als unüberbrückbare Barriere erweist. Als sinnvolle Investition in die Zukunft setzen darum immer mehr Bauherren jeglichen Alters auf bodenebene Duschen. Denn vom hohen Nutzungskomfort eines bequemen, schwellenlosen Zugangs und dem Plus an Platz gegenüber engen Duschkabinen profitieren jung und alt – und zwar nicht nur beim Duschen, sondern auch bei der Reinigung.

 

Architektonisch ansprechend und optisch großzügig sind begehbare Duschbereiche, wenn sich der Bodenbelag des Badezimmers nahtlos bis in die Dusche fortsetzt. Durch den Einsatz rutschhemmender Fliesen ist dabei die Tritt- und Standsicherheit gewährleistet – im Nassbereich sind Fliesen der Rutschhemmungsklasse R10 oder B zu empfehlen. Mit raffinierten Oberflächenstrukturen, zeitlos-repräsentativen Dekoren und einer riesigen Formatauswahl lassen sich gestalterisch anspruchsvolle Wand- und Bodenkonzepte mit Fliesen verwirklichen (Fliesentrends und Informationen rund um die Fliese unter www.fliesenverband.de).

Markenfliesen deutscher Hersteller sind heute dank veredelten Oberflächen extrem reinigungsfreundlich. Aber nicht nur die keramische Oberfläche ist pflegeleicht und bakterienfeindlich: Innovative Fugenmörtel auf Epoxydharzbasis besitzen eine dichte, geschlossene Oberfläche – auf der sich weder Bakterien noch Seifen- oder Kalkablagerungen festsetzen können. Daraus resultiert ein hoher Reinigungs- und Nutzungskomfort, der es Bauherren ermöglicht, ihren neuen Duschbereich mit optisch hochwertigen Mosaikfliesen oder Schnittdekoren zu gestalten.

 

Dipl. Ing. Detlef Börner, Sachverständiger für das Fliesenlegerhandwerk und Vorstandsmitglied des Fachverbands Fliesen und Naturstein im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, rät Bauherren zum Thema bodenebene Dusche: „Aus technischen Gründen sind ausgereifte Systemlösungen zu empfehlen, bei denen Duschflächen mit unterschiedlichen Entwässerungssystemen kombiniert werden können. Aufgrund der hohen Anforderungen an die Abdichtung ist eine hohe Qualität bei der handwerklichen Ausführung unumgänglich. Der Einsatz von Qualitätsprodukten, die Wahl innovativer Fugenmassen und die Ausführung durch den Meister- bzw. Innungsbetrieb zahlt sich bei bodenebenen Duschen in jedem Fall aus.“ Unter www.deutsche-fliese.de gibt es eine bundesweite Suchfunktion für Fachhändler und Verlegeprofis sowie zahlreiche Einrichtungsideen mit Fliesen.

Natürlich schön Wohnen

Keramik im Holz- und Natursteinlook

 

Immer mehr Menschen legen Wert auf eine zeitlose, natürliche Einrichtung – und entscheiden sich für hochwertige, langlebige Materialien, die ökologisch verträglich und wohngesund sind. Zu diesem neuen Wohngefühl passen Fliesen im Natursteinlook oder in Holzoptik ideal. Keramischer Naturstein lässt sich durch haptisch erspürbare Reliefstrukturen sowie lebendige Farbverläufe kaum noch von Natursteinen wie Schiefer, Sandstein oder Granit unterscheiden. Feinsteinzeug in authentischer Holzoptik besticht mit authentisch gemaserten und strukturierten Oberflächen – und besitzt die gemütliche Ausstrahlung von Holz kombiniert mit dem funktionalen Nutzungskomfort der Keramik. Das ist interessant beim Einsatz von energieeffizienten Fußbodenheizungen: Fliesen leiten die Wärme schnell und verlustfrei an die Oberfläche – und gelten daher als Idealbelag. Im Alltag überzeugen moderne Materialinterpretationen, weil sie robuster, pflegeleichter und fleckunempfindlicher als die Vorbilder aus dem Wald oder dem Steinbruch sind. Veredelungen ab Werk machen aufwändige Versiegelungen und Pflegeprozeduren der Oberfläche überflüssig.

Mit handwerklichem Geschick und perfekter Vorbereitung des Untergrunds verlegt der Profi die neuen, schlanken Riegelformate in den bekannten Holzverlegemustern wie dem Fischgrät oder der Schiffsboden-Optik – und schafft so Wand- und Bodenflächen, die einen bleibenden Wert für das eigene Heim darstellen. Für die Sanierung bieten sich Fliesen in Natursteinoptik aufgrund ihrer geringen Stärke besonders an, da sie nur eine vergleichsweise niedrige Verlegehöhe benötigen. Ihre hohe Abriebfestigkeit prädestiniert Keramik außerdem für stark frequentierte bzw. gewerbliche Bereiche. Keramischer Naturstein ist häufig die preisgünstigere Alternative, die sich auch durch geringere Unterhaltskosten schnell bezahlt macht.

Rudolf Voos vom Fachverband Fliesen und Naturstein gibt Bauherren folgenden Rat: „Moderne Wohnkeramik lebt von einer bis ins Detail perfekten Verlegung, denn erst dadurch entfaltet der fertige Belag an Wand oder Boden seine vollendete Schönheit. Wie beim Naturstein ist daher auch bei Fliesen das Können eines professionellen Fachhandwerkers, also eines Innungs- oder Meisterbetriebes gefragt – der Bauherren auch bezüglich der Fugengestaltung und verschiedener Verlegemuster berät.“ Unter www.deutsche-fliese.de gibt es Handwerker- und Herstelleradressen sowie zahlreiche Einrichtungsideen mit Fliesen.

 

Sanierung von Bodenbelägen

Fliesen überzeugen optisch und funktional

 

Keramik zählt zu den traditionsreichsten Belagsmaterialien überhaupt, denn sie vereint eine ansprechende Optik mit vielen praktischen Vorzügen: Fliesen sind kratzfest, pflegeleicht und benötigen keine Auffrischungsrenovierungen. Aus gesundheitlichen Gründen empfiehlt sich Keramik, weil Fliesen deutscher Markenhersteller aus natürlichen, heimischen mineralischen Rohstoffen gefertigt und somit schadstofffrei, sprich raumluftneutral sind. Ihre hohe Lebens- und Nutzungsdauer macht keramische Beläge darüber hinaus zu einem Musterbeispiel für nachhaltige, umweltverträgliche Baumaterialen..

Auf der Fußbodenheizung steigern keramische Fliesen, die die Wärme besonders rasch aus dem Heizungsrohr an die Oberfläche leiten, die Energieeffizienz des Systems und zählen mit Naturstein als idealer Belag. Durch diese Wärmeleitfähigkeit gleicht Keramik zudem die verzögerte Reaktionszeit der Fußbodenheizung bestmöglich aus. Im Neubausektor entscheiden sich daher immer mehr Bauherren für  die durchgängige Bodengestaltung des Wohnbereichs mit Fliesen. Aber auch bei der Sanierung sind sie eine interessante Alternative: Moderne Markenfliesen besitzen eine hochwertige, wohnliche Optik, die zeitlos schön ist. Durch ihre Langlebigkeit und beinahe unverwüstliche Schönheit stellen Fliesen eine wertsteigernde Investition ins eigene Heim dar. So ersetzt moderne Wohnkeramik nicht nur in die Jahre gekommene Fliesenbeläge – sondern auch immer öfters Teppichboden, PVC oder Parkett. Dabei ist allerdings zu beachten ist, dass keine Schallverschlechterung eintritt. Bauherren sollten sich deshalb vom  Fliesen-Fachverlegebetrieb beraten lassen, der dafür passende Lösungen anbieten kann. Unter www.deutsche-fliese.de gibt es eine bundesweite Suchfunktion für Verlegeprofis sowie zahlreiche Einrichtungsideen mit Fliesen.

Der Expertentipp: Alter Boden raus, neuer Boden rein – auch auf der Fußbodenheizung?

Die in die Jahre gekommenen Fliesen passen nicht mehr zum Ambiente? H.W. Ramrath, Vorsitzender des Technischen Ausschusses beim Fachverband Fliesen und Naturstein, gibt Bauherren folgende Tipps zur Sanierung von Fliesenbelägen auf der Fußbodenheizung:

- Die neue Fliesendicke sollte nicht dicker sein als die alte, sonst passen Türen und Anschlüsse nicht mehr;

- Bewegungsfugen müssen unbedingt eingehalten werden - durch den Temperaturwechsel gibt es Längenveränderungen beim Belag;

- die Fugenbreite sollte mindestens 3-4 mm betragen.

- bei älteren Heizungssystemen ist im Rahmen des Belagsaustausches eine Überprüfung bzw. Wartung zu empfehlen.

 

 

 

Wohnen mit Format

 

Fliesen in XXL schaffen ansprechend schönes und
repräsentatives Wohnambiente

Aktuelle Wohnzeitschriften und die Werbemotive namhafter Hersteller aus dem Bereich Möbeldesign ziert immer häufiger ein Wohnambiente, in dem Fliesen im angesagten Großformat den passenden Hintergrund für hochwertiges Mobiliar bilden und perfekt einen ansprechenden, repräsentativen und individuellen Wohnstil verkörpern. Längst haben die XXL-Fliesen, die vor wenigen Jahren noch geheimer „Architekten-Liebling“ im hochwertigen Objektbau waren, ihren Siegeszug in die privaten Wohnräume angetreten. Bei der Planung darf die ehemalige Faustformel „kleine Räume, kleine Fliese, große Räume, größere Formate“ übrigens getrost vergessen werden: Auch in kleinen Räumen wie Fluren oder Gäste-Toiletten besticht eine Wand- und Bodengestaltung mit großformatigen Fliesen – und sorgt für optische Ruhe und Klarheit.

 

Das Großformat, das sowohl in quadratischer Form z.B. in 60 x 60 cm oder 90 x 90 cm oder aber in verschiedensten Rechteckformaten wie 45 x 90 cm mit Kantenlängen bis zu 120 cm vorliegt, besticht durch eine außergewöhnliche Ästhetik: Eine homogene, großzügige Flächenwirkung, die durch den geringen Fugenanteil an der Gesamtfläche entsteht. Dieser Effekt kommt in seiner vollendeten Schönheit mit hochwertigen Produkten und perfekter Verlegung zum Tragen.

 

Werksseitig ist eine besonders hohe Maßhaltigkeit (Kalibrierung) ebenso unabdingbar wie exakt geschliffene, gerade Kanten (Rektifizierung) – nur so kann die Fliese im architektonisch ansprechenden, „flächigen“ Look mit möglichst geringer Fugenbreite verlegt werden. Die Produkte der Qualitätsinitiative „Deutsche Fliese“ weisen eine Maßgenauigkeit auf, die zum Teil deutlich über den Normanforderungen liegt. Auch in punkto Design sind deutsche Hersteller up to date – und konnten in den vergangenen Jahren zahlreiche Designpreise für ihre Produkte entgegennehmen.

Die Verlegung selbst erfordert einen perfekt vorbereiteten Untergrund, adäquate Planung und professionelle, geübte Hände. Rudolf Voos (Fachverband Fliesen und Naturstein im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes) gibt zum Thema Großformat folgende Tipps: „Selbst kleine Unebenheiten im Untergrund sind zu vermeiden. Der Profi gleicht deshalb vor der Verlegung den Untergrund durch Spachteln aus, und vermeidet so unschöne "Überzähne" (Kantenüberstände) zwischen den Fliesenkanten. Gerade bei jungen Untergründen ist das Einhalten der maximal zulässigen Restfeuchte besonders wichtig. Zu viel Restfeuchte kann durch nachträgliches Austrocknen Verformungen im Untergrund verursachen und zu Hohllagen führen. Der Fliesenlegermeisterbetrieb weiß, welche Fugenbreiten für Großformate erforderlich sind und ob Bewegungsfugen anzulegen sind.“

 

Unter www.deutsche-fliese.de gibt es Handwerker- und Herstelleradressen sowie zahlreiche Einrichtungsideen mit Fliesen.

 

Deutsche Fliese/Agrob Buchtal-Como
Deutsche Fliese/Agrob Buchtal-Rovere
Deutsche Fliese/Agrob Buchtal-TWIN
Deutsche Fliese/Agrob Buchtal-Inside
Deutsche Fliese/Agrob Buchtal-Pasado